Sie befinden sich hier: Sport » Schwimmen » Aktuelles

Weltrekordzeit in Kamen bei den NRW Masters kurze Strecken

26.06.2019 | Schwimmen | Von: Eva Bülow


Helmut Richter / Foto: Willi Brenner

Rekordwettkampf der NRW Masters in Kamen

 

Die NRW Meisterschaften kurze Strecken der Masters am 23.06.2019 fanden nicht nur bei recht heißen Temperaturen, immerhin 30°C statt, sondern es wurde durch den topfitten Helmut Richter, AK80, direkt die weltmeisterliche Zeit von 00:31,28 Sekunden für die 50m Freistil erkämpft. Der Rekordversuch war für den Europarekord angemeldet. Bei der Siegerehrung erfuhr der Aktive der SG Gladbeck/Recklinghausen zunächst von der Erreichung seines angemeldeten Rekordversuches, dass er aber auch den Weltrekord gebrochen hat, ließ ihn gerührt seine Medaille und die Flasche Wein des Ausrichters, in Empfang nehmen.

Die neue Sachbearbeiterin der Masters, Eva Bülow, aber auch der neue Fachwart Schwimmen NRW, Dirk Lennhoff, nahmen die Siegerehrungen bei den hochmotivierten und erfolgreichen Schwimmern vor. Deren tolle Ergebnisse möchten wir einmal kurz lobend berichten. Bei 701 Einzelstarts und 94 Staffelstarts konnten sich die 149 Damen und 126 Herren aus 61 verschiedenen Vereinen messen.

Die meisten Teilnehmer kamen dabei vom SC Wiking Herne 1921 und diese brachten 24 Staffeln erfolgreich in die Medaillenränge und erhielten alleine für ihre schnellen Mannschaften 15 Gold, 7 Silber und 2 Bronzemedaillen. Bei den Einzelwettkämpfen schlugen die Herner elfmal zuerst an und schafften dreizehnmal die Silbermedaille. Bronze hingegen gab es auch siebenfach. In Herne sind Aktive der AK 20 bis AK 80 vertreten. Älteste und stets gut gelaunte Schwimmerin ist Helga Reich, AK 80, die Gold mitnahm für die 200m Freistil (03:41,90), die 50m Freistil (00:47,74) und die 100m Freistil in einer Zeit von 01:43,27 beendete. Der Herner Nachwuchs unter den Masters mit Julia Leidgebel, AK 20, sicherte sich Gold bei den 100m Rücken (01:09,56). Aber es gibt auch männlichen Nachwuchs und so verstärkt Mail Aßhoff die schnellen Herner und holte sich verdient Gold bei den 200m Freistil (02:26,80).

Bei den Herner Herren unterstützt Herbert-Alfred Nickel, AK 75, als ältester Sportler sein Team und holte sich in der Einzellage 50m Brust (01:01,67) die Bronzemedaille.

Die weiteste Anreise hingegen hatten vermutlich die Sportler aus Übach-Palenberg hinter sich und waren dennoch sehr erfolgreich. Sie stellten zwei mit Gold ausgezeichnete Staffeln und gewannen die 4x50m Lagen in der AK 160-199 in einer Zeit von 02:23,43 Minuten. Die 4x50mm Freistil absolvierten die weitgereisten Schwimmer in einer Zeit von 01:59,12. Fleißigster Teilnehmer war Andreas Flügge, AK 55, der außer den beiden Staffeln noch die 50m Brust (00:38,91/1. Platz), die 50m Freistil (00:32,72/4.Platz) und die 100m Brust (01:32,75/2.Platz) absolvierte.

Aber auch der Gastgeber schickte sechs seiner Masterdamen an den Start und hier freute sich Renate Kissmann, AK 65, über Silber bei den 50m Rücken in einer Zeit von 00:54,80 und ließ Susanne Ostgathe (00:51,90) den Vortritt. Gold hingegen bekam die Seniorin für die 50m Brust in einer Zeit von 00:54,15 Minuten. Bei den 100m Brust folgte sie nach der Gewinnerin, Rosemarie Lutz (SG Essen/ 02:06,33) mit einer Zeit von 02:06,72 auf das Treppchen. Susanne Ostgathe (BW Bochum) verwies bei den 100m Rücken / 01:48,33 ihre Altersklassenkollegin Renate Kissmann erneut auf den guten zweiten Platz und für die 02:03,71 Minuten gab es für Kamenerin die Silbermedaille.  Aber es wurden auch zwei Staffel gemeldet und so durfte jede der Mastersdamen aktiv werden. Die 4x50m Lagen Staffel (mit Susanne Lückel, Renate Kissmann, Erika Wille und Yvonne Viertel beendet ihren Wettkampf in einer Zeit von 03:28,39 Minuten und belegte Platz 4. Erfolgreicher hingegen war die 4x50m Freistilstaffel (AK 160-199) der Kamener mit Stefanie Jendrusch, Erika Wille, Yvonne Viertel und Jasmin Dziuron. Diese Staffel belegte mit einer Zeit von 02:34,66 den zweiten Platz nach der Gewinnerstaffel des SC Wiking Herne 1921 (Julia Leidgebel / Sabine Boenke / Simone Gutrecht / Tanja Kintrup), die für diese Aufgabe 02:14,46 Minuten benötigte und verdient die Goldmedaillen mit nach Herne nahmen.

Während der gesamten Veranstaltung wurden die Teilnehmer, die Kampfrichter und auch die Betreuer durch die fleißigen, ehrenamtlichen Helfer des SV Kamen 1891 e.V. versorgt. Es gab eine reichhaltige Versorgung und dieser Wettkampf hat bei allen Beteiligten einen ganz positiven Eindruck mit sicherlich vielen tollen Erinnerungen hinterlassen.