Sie befinden sich hier: Sport » Schwimmen » Aktuelles

NRW Kurzbahnmeisteschaften in Kamen

15.11.2019 | Schwimmen | Von: Eva Bülow



Masters schwimmen die NRW Kurzbahn-Meisterschaften in Kamen

 

Am 5./6. Oktober fanden die NRW Kurzbahnmeisterschaften erneut in Kamen statt. Mit 848 gemeldeten Einzelstarts und 68 Staffeln war die Veranstaltung sehr gut frequentiert. Es traten dabei die Aktiven aus 74 Vereinen an.

Wie gewohnt richtete der SV Kamen 1891 e.V. den Wettkampf gut aus und schuf den Schwimmern und auch Kampfrichtern eine rundum gute Veranstaltung.

Ingrid Keusch-Renner, AK 85, vom SV Blau/Weiß Bochum, begeisterte mit ihrer Leistung bei den 50m Brust mit einer Rekordzeit von 01:07,82. Auch sehr schnell schwamm sie die 50m Rücken und benötigte dafür lediglich 01:08,42 Minuten. In Freiburg wird Ingrid Keusch-Renner dann die 50m Brust erneut schwimmen und versuchen den Deutschen Rekord erneut zu schwimmen und auch einzustellen. Da Kamen keine Vermessungsurkunden hat, wie viele andere Bäder ebenfalls, können Rekorde leider nicht anerkannt werden.

Aber wir haben noch weitere gute Ergebnisse bei den Aktiven zu vermelden. So darf sich Elsbeth Flick, Schwimmerin des Bergneustädter Schwimmvereins 1932 e.V., erlangte bei dieser Kurzbahnmeisterschaft den Titel Masters Meisterin NRW der AK 75 für die 50m Brust in einer Zeit von 00:54,22 Minuten. Aber den Titel für die 100m Lagen in einer Zeit von 02:03,53 Minuten sicherte sich Elsbeth ebenfalls und auch die 100m Brust in einer Zeit von 01:58,93 bereiten ihr keine allzu großen Hindernisse. Erneut eine Goldmedaille gewann sie bei den 50m Schmetterling (01:01,79).

In der AK 80 begeisterte erneut Helga Reich vom SC Wiking-Herne 1921 e.V., die sowohl die 200m Freistil (03:37,51), die 100m Freistil (01:42,07) und die 50m Freistil (00:46,44) jeweils als Schnellste absolvierte.

Zeitgleich erreichten die in der AK 25 startenden Schwimmerinnen Carolin Eggert (SC „Aquarius Löhne) und Stefanie Minkau (SG Gladbeck/Recklinghausen) bei den 50m Brust mit einer Zeit von 00:38,75 das Ziel und bekamen beide die verdiente Goldmedaille und den Titel der NRW Masters Meisterin. Eggert trat zudem noch bei den 100m Lagen (01:21,17) an, blieb hier hinter Minkau (01:18,61 / 4. Platz) mit dem sechsten Platz zurück.  Siegerin in dieser Disziplin wurde Cathrin Kreuznacht vom SV Wasserfreunde Dülmen mit einer Zeit von 01:12,08 Minuten.

Ältester männlicher Teilnehmer war Peter Wermelskirchen von der SG Bayer, der bei den 100m Brust 01:51,21 Minuten brauchte, die 100m Schmetterling in 02:08,50 schwamm und noch 100m Rücken (01:54,22), 200m Freistil (03:41,70), 100m Lagen (01:50,44) absolvierte.

Bei den Herren erwies sich in der AK 75 Bernd Kramer von der SG Essen mit einer Zeit von 00:48,51 bei den 50m Brust schneller als sein Mitstreiter, Gotthard Seifert von der SG Oelde, der hier 00:50,43 benötigte. 100m Brust schwamm Bernd Kramer in einer Zeit von 01:51,21 Minuten und unterstütze noch die 4x50m Freistil mixed – Staffel seines Vereins (02:56,40), die hier Silber holten nach der Staffel des SV Blau-Weiß Bochums e.V. mit einer Zeit von 02:38,43.

Gotthard Seifert hingegen unterstützte seine Mannschaft bei der 4x50m Freistilstaffel in der AK 240-279 Jahre und verhalf ebenfalls zu Silber in einer Zeit von 02:27,52 Minuten. Die Gewinnerstaffel bei den 4x50m Lagen seines Vereins schaffte auch durch seine Unterstützung eine Gesamtzeit von 02:53,31. Aber Gotthard schwamm auch noch die 100m Rücken (02:00,52) und verblieb hinter Gerrit Krause von der SG Bayer (01:51,01) auf dem zweiten Platz. Bronze gewann Seifert bei den 50m Rücken (00:51,65) noch als Abschluss seiner Wettkämpfe an diesem Wochenende.

Der Ausrichter hingegen absolvierte mit seinen sechs weiblichen und zwei männlichen Startern insgesamt 20 Einzelstarts. Deren Renate Kissmann, AK 65, sicherte sich Gold für die 100m Brust (02:03,15), die 100m Rücken (01:54,34) und Silber gab es für die 50m Brust (00:53,96), hinter Gisela Haushalter von der SG Lünen (00:48,76). Die zweite Silbermedaille erhielt Renate für die 50m Rücken (00:53,45) wo sie ihrer Konkurrentin Heli Houben von SV Blau-Weiß Bochum (00:43,95) den Vortritt lassen musste. In der AK 60 trat Erika Wille für die Gastgeber an und schwamm auf den zweiten Platz bei den 50m Rücken (00:48,56) hinter Anke Bauer von der SG Essen (00:42,01). Die nächste Silbermedaille erhielt Erika für die 50m Schmetterling (00:51,71) hinter Angela Kloppenburg vom SSV Meschede (00:38,51) und Bronze gab es für Maike Schramm, vom SSF Bonn (00:55,16). Doch bei den 100m Rücken erzielte Erika mit ihrer Zeit von 01:48,12 die Goldmedaille und sicherte sich erneut Silber für die 50m Brust (00:54,79) hinter ihrer Schwester, Monika Kuhnert, von den Schwimmfreunden Unna (00:47,04) und vor Britta Hackländer von der SG Lünen (00:55,24). Die Kamenerin Susanne Lückel belegte den fünften Platz bei den 50m Freistil und wurde 3. bei den 50m Rücken (00:52,84). Sie freute sich über Silber bei den 100m Freistil (01:45,18) und den 100m Rücken (01:59,31). Die anderen Aktiven des SV Kamen 1891 e.V. verbesserten sich deutlich und so konnten Yvonne Viertel, Stefanie Jendrusch, Jan Günther und Stefan Wittler zwar keine Medaillen in ihrem Heimatbecken gewinnen, freuten sich aber über neue Bestzeiten.